Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

Show image information

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

| Isabel Stroschein

Der wissenschaftliche Traum

Bei dem Mathematikkolloquium des Instituts für Mathematik am 11. Juli war Gert Schubring zu Gast und lieferte spannende und neue Einblicke in die Visionen und Nachlässe des Paderborner Mathematikers Karl Weierstraß.

Gert Schubring ist Historiker der Mathematik und forscht intensiv in den Nachlässen Karl Weierstraß'.
Karl Weierstraß (1815-1897) zählt zu den bedeutendsten Mathematikern des 19. Jahrhundert und gilt als Begründer der modernen Analysis. Sein Abitur erwarb er 1834 am Gymnasium Theodorianum in Paderborn als "primus omnium".

Bis 1980 waren keine Nachlässe von Karl Weierstraß bekannt; er konnte schließlich einen bedeutsamen Nachlass-Teil entdecken, der im Nachlass des preußischen Kulturpolitikers Friedrich Theodor Althoff (1839-1908) "versteckt" gewesen war. Nun geben 285 Briefe in 22 Mappen wissenschaftliche und biografische Aufschlüsse über Weierstraß' Leben und Wirken. Seine Vision, er selbst nannte es den "wissenschaftlichen Traum", war die vollkommene Einsicht in den Bau des Weltsystems, für dessen Erforschung er einen einzigen allgemeingültigen Grundsatz entwickeln wollte.

Für die geschichtliche Forschung nach Weierstraß' wissenschaftlicher Arbeit dienen hauptsächlich Vorlesungsmitschriften seiner Studierenden als Quelle. Die wesentliche Quelle für Weierstraß' Forschungen zur Stabilität des Weltsystems bildet jedoch eine bislang unbekannte Variante dieser Mitschriften: eine Mitschrift von Seminar-Vorlesungen von Weierstraß. Deren Analyse wurde verbunden mit der Preisaufgabe des schwedischen Königs für 1889, zur Lösung des n-Körper-Problems.

Gert Schubring war ursprünglich für die Weierstraß-Vorlesung 2016 aus Rio de Janeiro nach Paderborn gereist. Diese musste leider bis auf weiteres verschoben werden. Die Fakultät wird alle Interessierten informieren, sobald ein neuer Termin für die Weierstraß-Vorlesung gefunden wurde. Für Informationen zu der Veranstaltung besuchen Sie bitte http://www.eim.uni-paderborn.de/fakultaet/forschung/forschung-im-profil/weierstrass-vorlesung/ .

The University for the Information Society