Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

Show image information

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

| Carolin Riethmüller

Minecraft programmieren war das Highlight

Minecraft, Roboter und Platinen – die Kinder, die am „Devoxx4Kids“-Tag teilnahmen, hatten viel zu entdecken. Innerhalb eines Samstags konnten sie in drei verschiedenen Workshops Projekte aus dem Bereich der Elektrotechnik und Informatik umsetzen. Am beliebtesten sei der Minecraft-Workshop gewesen, der das beliebte Computerspiel mit Hilfe der Programme Java und Eclipse erweitere, erzählt die Leiterin des Projekts Melanie Margaritis. Sie promoviert gerade an der Universität Paderborn im Bereich Didaktik der Informatik und rief gemeinsam mit Frederick Hahne ein weiteres Team des weltweiten Projekts „Devoxx4Kids“ ins Leben. Damit ist Paderborn der vierte Standort in Deutschland. „Ich wollte gerne technische Workshops für Kinder machen, und da bin ich auf Devoxx gestoßen“, erzählt Margaritis. Der Vorteil an der Initiative, die das Ziel hat, Kinder ans Programmieren, an Roboter und Elektrotechnik heranzuführen, sei der große Materialpool, der zur Verfügung stehe.
Aber auch die anderen Workshops kamen gut an: An einer Station konnten kleine laufende Roboter, sogenannte Ozobots, darauf programmiert werden, durch ein Labyrinth zu kommen. An der Dritten konnten die Kinder mithilfe einer Steckplatine und Sensebox die Arbeit mit Datensätzen kennen lernen und eine eigene Lautstärkenampel bauen.
„Die meisten Workshops haben wir uns selber ausgedacht, manche kommen aber auch von den Lehramtsstudenten oder aus dem Materialpool von Devoxx“, erklärt Margaritis. Von den Informatik-Lehramtsstudenten unterstützten dann auch einige als Mitglied des 13-köpfigen Mentorenteams, dass die Kinder den Tag über begleitete.
„Ich spiele mit meiner Freundin immer gerne Computerspiele. Da meinte mein Vater, ich könne doch mal ein eigenes programmieren, und hilft mir seitdem dabei“, erzählt Teilnehmerin Magdalen Heinzen von ihrem Bezug zur Informatik. Begeistert zeigt sie die Platine, an der sie gerade eine Lautstärkenampel gebaut hatten.
„Mir hat das Projekt beim letzten Mal schon Spaß gemacht, besonders das Spiele programmieren ist toll“, findet Teilnehmer Marius Dominik Altmann.

Das Projekt fand jetzt schon zum zweiten Mal in Paderborn im Heinz-Nixdorf-Institut statt. Im September soll es den nächsten Durchlauf geben, alle Kinder sind unabhängig von ihren Vorerfahrungen herzlich willkommen. Anmelden können Sie sich bei Melanie Margaritis unter melanie.margaritis@uni-paderborn.de. Ab dem 29.09.2018 soll es auch ein Devoxx4Parents geben, bei dem sich Eltern an den Aufgaben ausprobieren können.

The University for the Information Society