Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

Bildinformationen anzeigen

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

| Luca Jurczyk

Vortrag von Jan Chorowski über Sprachverarbeitung mit WaveNet Autoencodern

Donnerstag, 06.06.19, 14:00 Uhr in P1.3.02

Jan Chorowski, außerordentlicher Professor an der Fakultät für Mathematik und Informatik an der Universität Breslau, wird diese Woche Donnerstag einen Vortrag an der Uni Paderborn über das Thema „Unsupervised speech representation learning using WaveNet autoencoders“ halten. In seinem Abstract erläutert er seinen Vortragsgegenstand wie folgt:

Learning representations of data in an unsupervised way is still an open problem of machine learning. We consider representations of speech learned using autoencoders equiped with WaveNet decoders. In this way, the encoder only needs to provide the little information needed to supplement all that can be inferred by the autoregressive decoder. This allows learning a representation able to capture high level semantic content from the signal, e.g. phoneme identities, while being invariant to confounding low level details in the signal such as the underlying pitch contour or background noise. 

I will show how the design choices of the autoencoder, such as the bottleneck kind its hyperparameters impact the induced latent representation. I will also show applications to unsupervised acoustic unit discovery on the ZeroSpeech task.

Jan Chorowski erlangte seinen Master of Science in Elektrotechnik an der Technischen Universität Breslau und promovierte an der University of Louisville, Kentucky in 2012. Er arbeitete bereits mit vielen Forschungseinrichtungen zusammen; darunter Google Brain, Microsoft Reserch und dem Labor von Yoshua Bengio an der University of Montreal. Sein primäres Forschungsinteresse liegt in der Anwendung von Neuronalen Netzen bei Problemen, welche einfach für Menschen zu handhabend sind, für Maschinen aber problematisch erscheinen, wie etwa Sprache und Sprachverarbeitung. Genau damit wird er sich in seinem Vortrag am Donnerstag befassen.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Die Universität der Informationsgesellschaft