Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

Bildinformationen anzeigen

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

|

Erfolgreiche Bleibeverhandlung mit Juniorprofessorin Dr.-Ing. Katrin Temmen

Die 2010 zur Juniorprofessorin für Technikdidaktik berufene Dr.-Ing. Katrin Temmen wurde zur Professorin ernannt.

Katrin Temmen engagiert sich seit Jahren in vielerlei Hinsicht für die Stärkung der universitären Lehramtsausbildung in den Gebieten Elektrotechnik und Maschinenbau, insbesondere für Lehrerinnen und Lehrer an Berufskollegs. Sie richtete zu diesem Zweck sogenannte Lehr-Lernlabors ein, in denen den Studierenden die anwendungspraktischen Disziplinen ihrer Ausbildung mit an die Hand gegeben werden und ist darüber hinaus wissenschaftliche Leiterin des Schülerlabors coolMINT.paderborn. Dort erarbeitet sie gemeinsam mit Kollegen der Universität Paderborn und dem Heinz Nixdorf Museums Forum Konzepte zur Berufsorientierung für Schülerinnen und Schülern. Außerdem entwickelte sie mit Hilfe von Preisgeldern des "Förderpreises für Innovation und Qualität in der Lehre 2011" die speziell für Lehramtsstudierenden konzipierte Erfinderwerkstatt. Die Studierenden werden dort angeleitet, einmal pro Semester Aufgabenstellungen für den Besuch einer Schulklasse vorzubereiten und dabei die verschiedenen Lerntypen, Lösungswege und Freiheitsgrade zu berücksichtigen.

Aus Mitteln der Dotierung ihres 2012 erhaltenen "Förderpreises für Innovation und Qualität in der Lehre" entwickelte Katrin Temmen das sogenannte Hörsaallabor, in welchem sie in ihrer Veranstaltung "Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer" auch im Rahmen großer Vorlesungen die praktischen Anwendungsübungen erfolgreich einfließen ließ. Für diese Leistung erhielt sie 2014 den Fachschaftspreis Maschinenbau IGEL, sowie den Lehrpreis des Präsidiums für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Frau Temmen genießt bei ihren Absolventen und Referendaren des Lehramtsstudiums große Anerkennung für ihren geübten Umgang mit praktischer Unterrichtsvermittlung, welche sie auch den Studierenden lehrt.

Frau Temmen erhielt zwischenzeitlich einen Ruf an die Hochschule Aalen. Die mit ihr geführten Bleibeverhandlungen waren erfolgreich. Zum 1. April 2015 wurde Frau Temmen zur Professorin in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik ernannt. Die Fakultät gratuliert Frau Temmen herzlich zu ihrer Berufung zur Professorin.

Die Universität der Informationsgesellschaft