Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Erfolgreiche Erprobung der neu entwickelten Workshops zum Thema Industrie 4.0 für das Schülerlabor coolMINT.paderborn und für ganz OWL

„Ihr seid nun Teil einer Werft, welche bereits viel Erfahrung im Schiffsbau hat. Da Corona- bedingt in letzter Zeit weniger Menschen auf eine Kreuzfahrt gefahren sind, gab es in den vergangenen Monaten nur sehr wenige Aufträge. Eine bekannte Rederei hat nun jedoch eine Ausschreibung für ein neues Kreuzfahrtschiff herausgegeben. Ihr wollt diesen Auftrag unbedingt annehmen. Das Kreuzfahrtschiff dieser großen Bestellung könnt ihr aber nur mit vereinten Kräften bauen. Die digitale Plattform unterstützt euch beim Austausch von Informationen, bei Bestellungen und beim Handel treiben. Gelingt es euch, gemeinsam ein schwimmfähiges Schiff zu bauen?“

Mit diesen Worten leitete Anika Röwekamp, Lehramtsstudentin der Fachrichtung Maschinebau, einen der fünf neu entwickelten Workshops ein. Seit April entwickelten 13 Masterstudierende der beruflichen Fachrichtungen Elektrotechnik und Maschinenbautechnik im Rahmen eines studentischen Seminars an der Universität Paderborn dreistündige Workshops zum Oberthema Industrie 4.0. Ihre Aufgabe: Themen wie „Digitaler Zwilling“, „Digitale Plattformen“, „Big Data“, „Maschinelles Lernen“ und „IT-Security“ für Schüler*innen im Alter von 11 bis 16 Jahren erfahrbar zu machen. Am Donnerstag, den 15.07.21, erprobten die Studierenden ihre Workshopideen im Rahmen eines „Ferienspecials“. Zwei Workshops fanden im Schülerlabor coolMINT.padeborn im HNF statt, drei Workshops wurden per Zoom digital erprobt. Das Ferienspecial stieß OWL-weit auf großes Interesse: 30 Schüler*innen meldeten sich an und waren von dem neuen Angebot begeistert. Sie handelten über digitale Plattformen, gingen mit App-gesteuerten fahrbaren Roboterbällen auf Kollisionskurs, lösten das Phishing Quiz, erprobten den computergestützten Nachhilfelehrer und diskutierten auf Basis von Big Data über die Frage „Wie werde ich zum erfolgreichsten Influencer in meiner Klasse?“. Auch auf Seiten der Studierenden zeigten sich nur zufriedene Gesichter. Niklas Kleinewietfeld: „Es war so motivierend, im digitalen Semester an einer praktischen Aufgabenstellung zu arbeiten, die erlernten Theorien anzuwenden und heute sogar real zu erproben“.

Die Workshopentwicklung war Bestandteil eines Technikdidaktikseminars innerhalb des Masterstudiums Lehramt am Berufskolleg der beruflichen Fachrichtungen Elektrotechnik und Maschinenbautechnik. Die Studierenden waren aufgefordert, ihre im Bachelorstudium erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten praktisch umzusetzen und literaturbasiert zu reflektieren. Den fachlichen Input bekamen sie durch den Besuch der virtuellen Innovationsschau Industrial Pioneers OWL und Experteninterviews. In Zukunft werden die neuen Module einerseits für Schüler*innengruppen im Schülerlabor coolMINT.paderborn buchbar sein. Darüber hinaus werden sie im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts MINT 4.OWL in den sogenannten MINTmachPOOL aufgenommen und als mobile Angebote OWL-weit angeboten werden. Prof. Dr.-Ing. Katrin Temmen, die Leiterin des Fachgebiets Technikdidaktik, die dieses Seminarkonzept für die Masterstudierenden entwickelt hat, freut sich: „Es begeistert mich, wenn Forschung und Lehre ebenso wie Theorie und Praxis so miteinander verflochten sind, dass von den Ergebnissen die ganze Region profitiert “.

zurück zur Übersicht

„look upb“: Schülerinnen-MINT-Mentoring an der Universität Paderborn 

Vom 23.03. bis 30.06.2021 fand erneut das Schülerinnen-MINT-Mentoring „look upb“ an der Universität Paderborn statt. Das Programm richtet sich an Schülerinnen der Oberstufe, die Interesse am Studium eines MINT-Fachs (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) haben. Ziel ist es, die Schülerinnen bei ihrer Wahl des zukünftigen Studiengangs zu unterstützen und sie für ein MINT-Studium zu begeistern.

„look upb“ bietet Schülerinnen einen praxisnahen Einblick in die MINT-Studiengänge der Universität Paderborn. Dabei steht den teilnehmenden Schülerinnen ein Semester lang jeweils eine Studentin eines naturwissenschaftlichen oder technischen Studiengangs als Mentorin zur Seite. In dieser Zeit können die Schülerinnen spannende Einblicke in den universitären Alltag bekommen und sich mit ihren persönlichen sowie beruflichen Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten auseinandersetzen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Programm in diesem Jahr in einer Mischform aus Digital- und Präsenzveranstaltungen angeboten. Gemeinsam mit den Studentinnen besuchten die Schülerinnen – unter Einhaltung der Hygienevorschriften oder gegebenenfalls online – Vorlesungen und lernten den Campus, die Bibliothek und vieles mehr kennen. Zum Auftakt des Programms trafen sich die sechzehn teilnehmenden Schülerinnen (Mentees) mit ihren drei Mentorinnen in einem Online-Konferenz-Tool und sprachen über den digital stattfindenden Durchgang. Ergänzt wurde die Veranstaltung durch ein Interview mit einer Professorin der Universität, die die Schülerinnen über ihren wissenschaftlichen Werdegang informierte und für Fragen zur Verfügung stand. Über die E-Learning Plattform "moodle" erfuhren die Schülerinnen virtuell mehr über die MINT-Studiengänge und lernten die Universität von zu Hause aus kennen. Highlight dieses Durchgangs war eine Exkursion zu einem regionalen MINT-Unternehmen und ein MINT-Workshop, bei dem die Schülerinnen ihre eigenen Fähigkeiten auf die Probe stellen konnten. Der zweite Durchgang des Mentoring Programms begann im Wintersemester Anfang Oktober und endet im Februar 2022.
Das Mentoring-Programm „look upb“ ist angesiedelt im Projekt „Frauen gestalten die Informationsgesellschaft“ der Universität Paderborn.

Weitere Informationen zum Mentoring-Programm unter: www.upb.de/look.

zurück zur Übersicht

Frühlings-Uni 2021 – Das digitale MINT-Schnupperstudium für Schülerinnen der Mittel- und Oberstufe

In der ersten Osterferienwoche fand auch in diesem Jahr die „Frühlings-Uni – Das MINT-Schnupperstudium für Schülerinnen der Mittel- und Oberstufe“ statt. Vom 29. März bis 1. April 21 bot das digitale Schnupperstudium Schülerinnen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) auszuprobieren, ihr Wissen zu vertiefen, Gleichgesinnte kennenzulernen und einen Eindruck vom Studienalltag zu bekommen. Das digitale Ferienangebot zur Studienorientierung im MINT-Bereich wird vom Projekt „Frauen gestalten die Informationsgesellschaft“ (fgi) der Universität Paderborn organisiert und durchgeführt.

Je nach Interesse und Altersstufe konnten sich die Schülerinnen aus 13 spannenden Vorlesungen und interaktiven Workshops rund um MINT ihr individuelles Programm zur Studienorientierung zusammenstellen.

Dazu gehörten aktuelle Themen wie „Regenerative Energiesysteme als Rückgrat der Klimawende“ (E-Technik), „Windenergie für zu Hause“ (Physik), „Der Solar-Wasserstoff-Kreislauf“ (Chemie), „Wie kommen die Empfehlungen von Streamingdiensten zustande?“ (Informatik) und vieles mehr.

Darüber hinaus bot das Rahmenprogramm der Zentralen Studienberatung den Schülerinnen Gelegenheit, sich individuell mit der eigenen Studienwahl auseinanderzusetzen. Die Teilnahme an der Frühlings-Uni ist kostenlos und alle Veranstaltungen konnten online – ganz bequem und sicher – von zu Hause aus besucht werden.

zurück zur Übersicht

„NRW-Technikum“ an der Universität Paderborn für MINT-interessierte Abiturientinnen erfolgreich gestartet

Beim Berufs- und Studienorientierungsprogramm „NRW-Technikum“ bekommen Abiturientinnen mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (kurz: MINT) die Möglichkeit, ohne Risiko oder Verpflichtungen sechs Monate lang ein Studium in diesen Fächern an der Universität Paderborn auszuprobieren. Durch ein bezahltes Praktikum in einem regionalen Unternehmen können die Teilnehmerinnen im Rahmen der Maßnahme zusätzlich ihre Fähigkeiten in einem MINT-Beruf testen. Der erste Durchgang des Programms startete am 3. September 21 erfolgreich mit 12 Technikantinnen.

Universitätspräsidentin Prof. Dr. Birgitt Riegraf eröffnete die digitale Auftaktveranstaltung mit einem Grußwort, in dem sie das „NRW-Technikum“ als landesweites Vorreiterprojekt vorstellte. Ganz persönliche Einblicke in ihren Weg zur Elektrotechnik und die Begeisterung für diesen MINT-Bereich lieferte Prof. Dr.-Ing. Katrin Temmen, Leiterin des Fachgebiets Technikdidaktik an der Universität Paderborn. Prof. Dr. Antje Langer hielt als Leiterin des Zentrums für Geschlechterstudien außerdem einen spannenden Vortrag über starke Frauen der Geschichte. Die Veranstaltung wurde durch selbstkomponierte Songs der Musikstudentin Zara Akopyan begleitet.

Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung standen die 12 Teilnehmerinnen des „NRW-Technikums“, die sich anhand ihrer kreativ gestalteten Steckbriefe persönlich vorstellten. Eine ehemalige Teilnehmerin des „Niedersachsen-Technikums“ sowie eine Aktivistin der „Fridays for Future“ Bewegung bestärkten die Technikantinnen darin, ihren eigenen Weg zu gehen. Höhepunkte der Auftaktveranstaltung waren zudem zwei Experimente der Event-Physik, bei denen mithilfe naturwissenschaftlicher Kräfte Gläser zersprangen und Explosionen verursacht wurden.

Am 4. September konnten die Projektverantwortlichen Ricarda Fritzsche und Dr. Stephanie Forge die Teilnehmerinnen schließlich auch persönlich an der Universität Paderborn willkommen heißen. Die Technikantinnen lernten bei einer Campusführung das Gelände kennen und konnten im Anschluss beim Bogenschießen nicht nur ihre berufliche Perspektive, sondern auch die Zielscheibe ins Auge fassen. Weitere Informationen zum Programm gibt es auf der Projektwebseite unter www.nrw-technikum.de.

zurück zur Übersicht

Universität Paderborn veranstaltet digitale „Herbst-Uni“ für MINT-Fächer

In den Herbstferien bot die Universität Paderborn Studieninteressierten vom 11. bis 15. Oktober 2021 eine Woche lang ein MINT-Schnupperstudium mit spannenden Vorlesungen und eindrucksvollen Workshops aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Maschinenbau, Chemieingenieurwesen, Chemie, Physik und Elektrotechnik an. Die Teilnahme war kostenlos.

Im Rahmen des MINT-Schnupperstudiums hatte das Projekt „Frauen gestalten die Informationsgesellschaft“ (fgi) dazu verschiedene Themen für Schülerinnen der 8. bis 13. Klasse ausgearbeitet. Das Projekt MINT@UniPB der Universität Paderborn bot in der gleichen Woche ein zeitlich versetzt stattfindendes Programm für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe aus dem MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) an.

In der Herbst-Uni hatten die Schülerinnen und Schüler außerdem die Möglichkeit, zahlreiche Fragen rund um das Studium zu stellen und die Universität Paderborn näher kennenzulernen. Weitere Informationen zur Frühlings- und Herbst-Uni unter: www.upb.de/fgi

Weitere Informationen unter www.upb.de/fgi/herbst-uni und unter www.upb.de/mintunipb/herbst-uni.

zurück zur Übersicht

Paderborner Mathezirkel im Online-Format — neue spannende Themen im Jahr 2021

Im Jahr 2021 traf sich der Paderborner Mathezirkel regelmäßig samstags, jeweils von 10:00 bis 13:00 Uhr, online/virtuell mit BigBlueButton. Interessierte Schüler*innen, die mit der Schulmathematik der Mittelstufe vertraut sind und die Spaß am logischen Denken haben, waren ganz herzlich zur Teilnahme eingeladen. Die spannenden Themen der Mathezirkel-Treffen lauteten "Magische Quadrate", "Pentominos und ähnliche Puzzles", "Kurven und Flächen in der Ebene" sowie "Über den p-Wert zum Hypothesentest — endlich mal richtig verstehen, was da los ist", "Pythagoräische Zahlenmuster — von der Idee zum Beweis" und "Pythagoräische Tripel".

Genauere Informationen finden Sie unter: https://math.upb.de/mathezirkel

zurück zur Übersicht

perspEktIve M – Mentoring für Studentinnen für Kompetenzbildung und Vernetzung

Das Mentoring-Programm perspEktIve M der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik richtet sich speziell an Studentinnen der Fakultät, die Interesse an einer Arbeit in der Wissenschaft haben und sich über Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für eine Promotion mit einer erfahrenen Wissenschaftlerin austauschen möchten. perspEktIve M ist ein semesterbegleitendes Mentoring-Programm und läuft über sechs Monate.
Ziel des Programms ist es, den Teilnehmerinnen Einblicke in die wissenschaftliche Arbeit und den Forschungsalltag an der Fakultät zu bieten. Im Programm können die Studentinnen einen Einblick in den Alltag als Wissenschaftler*in erhalten und individuelle Fragen zur Promotion und zum Arbeiten in der Wissenschaft mit einer Mentorin bzw. einem Mentor klären. Die Mentor*innen sind wissenschaftliche Mitarbeitende aus den drei Instituten. Die Studentinnen sollen aus den Erfahrungen der Mentor*innen lernen und ihre persönlichen und beruflichen Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten ausbauen. Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit, elementare Soft Skills zu erwerben und sich mit anderen Studentinnen auszutauschen.
Teilnehmen kann jede interessierte Studentin ab dem 4. Bachelorsemester aus der Elektrotechnik, Informatik, Mathematik und den angrenzenden MINT-Bereichen (auch Wirtschaftsinformatik und VWL). Anmeldungen bzw. Einstiege in das Mentoring-Programm sind jederzeit möglich.
2021 wurden auch vermehrt internationale Studentinnen angesprochen, indem das Programm in englischer Sprache angeboten wurde. Die neu entwickelte Social Media-Strategie wurde weiter ausgearbeitet, ein eigenes Layout für die Beiträge wurde entwickelt. Weiterhin wurde die Beziehung zu dem Programm „Einblick!“ Peer-Mentoring für Studentinnen gestärkt. Die Studentinnen beider Programme können einander während verschiedener Workshops kennenlernen und sich über das eigene Fachgebiet hinaus austauschen und vernetzen.

Weitere Informationen zum Programm gibt es auf der Projektwebseite unter https://www.eim.uni-paderborn.de/fakultaet/studium/studienangebot/mentoringprogramm. Dort ist auch der aktuelle Teaser zu finden.

Kontakt
Dr. Christina Lammer
perspEktIve M und Belgienzentrum
christina.lammer(at)upb(dot)de

zurück zur Übersicht

Die Universität der Informationsgesellschaft