Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

Show image information

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

|

Zeit als Qualitätsfaktor im Studium

Zeitbudgetstudie des Instituts für Informatik soll mehr Einblick in die tatsächlichen Zeitabläufe der Studierenden bringen

Mit der Zeitbudget-Studie startet das Institut für Informatik am 8. April eine weitere Maßnahme zur Verbesserung der Studienqualität. Mit der Betrachtung des sogenannten studentischen Workload, soll es Erkenntnisse über den tatsächlichen Arbeitsaufwand im Informatikstudium geben. Die Studie richtet sich an Studierenden des 2. Fachsemesters im Bachelorstudium Informatik.

"Mit der Studie möchten wir untersuchen, wie viel Zeit Studierende für den Besuch der Vorlesungen und Übungen und das Selbststudium aufwenden. Wir möchten herausfinden, ob die für einzelne Module angegebenen Leistungspunkte dem notwendigen Zeitaufwand entsprechen, also "gerecht" sind", so Prof. Dr. Uwe Kastens, der die Studie am 8. April den Studierenden zusammen mit Vertretern der Fachschaft vorstellte.

Darüber hinaus werden in der Studie Zeiten für An- und Abreise zur Universität und Aktivitäten außerhalb des Studiums erfragt. Die Ergebnisse sollen in die Verbesserung der Lehre und die Reform des Studiengangs mit der daran anschließenden Reakkreditierung einfließen. "Die Fachschaft Mathematik/Informatik sieht in der Zeitbudgetstudie einen wichtigen Baustein für die Verbesserung unseres Studienganges. Gerade in Hinsicht auf die anstehende Reakkreditierung ist es perfekt, dass die erstmalige Untersuchung des Studienganges Informatik in Paderborn stattfindet", stellte Herr Rabe als Fachschaftsvertreter mit.

Die Studie wird mit Hilfe der Zeitbudget-Methode durchgeführt. Diese Methode wurde von Prof. Schulmeister, Universität Hamburg, entwickelt und bereits zur Untersuchung des Workloads in verschiedenen Studiengängen eingesetzt. Bislang wurde allerdings noch kein Informatikstudiengang untersucht. Daher wird die Untersuchung am Institut auch vom Fakultätentag Informatik unterstützt. Zur Begleitung der Studie konnten zwei Studentinnen der Soziologie für das Projekt gewonnen werden. Genauere Informationen zu Zielen und Methoden der Studie sowie weitere Informationen stehen auf der Webseite zur Verfügung: www.cs.upb.de/studierende/zeitbuget-studie.html

The University for the Information Society