Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

Show image information

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

|

„Job-Infotag“ am Samstag, 3. Februar, an der Universität Paderborn – Rotary-Clubs, Agentur für Arbeit Paderborn und Universität laden auf den Campus ein - 2.000 Interessierte erwartet

Einblicke in Berufsbilder von Ärzten, Handwerkern, Künstlern und 30 andere Berufe – Beratung und Vorträge seit 25 Jahren

Die vier Rotary-Clubs aus Paderborn, die Agentur für Arbeit und die Universität laden am Samstag, 3. Februar, wieder zum Berufsinformationstag auf den Campus an der Warburger Straße ein. Nach etwa 1.800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern 2017 freuen sich Veranstalter und gastgebende Universität auch diesmal auf viele Besucher. In diesem Jahr feiern die Veranstalter „Silberhochzeit“: Seit nunmehr 25 Jahren findet der Job-Infotag – früher noch als Berufsinformationstag – in erfolgreicher Kooperation statt.

Die Universität stellt für den Berufsinformationstag die geeigneten Räumlichkeiten zur Verfügung. „Uns ist es ein Anliegen, nicht nur das Studienangebot der Universität zu präsentieren, sondern auch den nicht-akademischen Bereich vorzustellen“, sagt Uni-Vizepräsidentin Simone Probst. Die Veranstaltungen werden am 3. Februar von 10.30 Uhr bis ca.15.15 Uhr angeboten. Infos über die diversen Berufe sowie die jeweiligen Räumlichkeiten der einzelnen Veranstaltungen sind im Internet aufrufbar unter: www.job-infotag.de.

Im Uni-Haupteingangsbereich stehen am Samstag Beratungsfachkräfte der Agentur für Arbeit Paderborn für weitere Auskünfte zur Verfügung. Dazu Dietrich Nofts, Berufsberater für Abiturienten von der Agentur für Arbeit: „Trotz des allumfassenden Informationsangebots im Internet sind persönliche Gespräche mindestens genauso wichtig“.

In diesem Jahr wird die Zentrale Studienberatung der Universität Paderborn gemeinsam mit den Studienberatungsstellen der Universität Bielefeld, der Fachhochschule Bielefeld sowie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe informieren. An Info-Ständen im Uni-Haupteingangsbereich geht es um Studiengänge und Zulassungsvoraussetzungen an den OWL-Hochschulen. Das Studierendenwerk Paderborn gibt über Studienfinanzierungsmöglichkeiten (BAföG, Stipendien, Studienkredite) Auskunft.

In 34 Einzelveranstaltungen auf dem Campus kann Einblick u. a. in den Beruf des Arztes oder künstlerische und handwerkliche Berufe genommen werden. Neu im Programm ist in diesem Jahr die Veranstaltung Sportwissenschaft. Einige Seminare wurden durch neue Themenschwerpunkte ergänzt. Jede Veranstaltung wird dreimal zu unterschiedlichen Zeiten wiederholt. Es besteht die Möglichkeit, im Anschluss an die Referate Fragen nach Ausbildung, Karrierechancen oder Perspektiven zu stellen. Dafür stehen qualifizierte Referentinnen und Referenten aus den einzelnen Berufssparten zur Verfügung.

Die Wahl des Berufes sei eine grundlegende Entscheidung im Leben, so die Veranstalter. Darum sei es wichtig, sich gut vorzubereiten. Dazu gehöre es, neben einer Prüfung der eigenen Interessen und Fähigkeiten, im Vorfeld genaue Informationen über den Wunschberuf und mögliche Ausbildungs- bzw. Studienmöglichkeiten einzuholen. „Auch wenn ich am Ende des Tages weiß, was ich nicht möchte, ist das eine wichtige Erkenntnis“, so Dr. Andreas Siebe, Präsident des Rotary Clubs Paderborn-Kaiserpfalz. Es sollten aber auch Entwicklungschancen und Alternativen abgewogen werden: Wie ist die Prognose? Wird es in einigen Jahren den gewählten Beruf noch in dieser Form geben oder wandelt sich gerade das Arbeitsbild? Ist dieser Beruf dann noch die richtige Wahl? Wie komme ich in den Beruf, wenn ich keinen entsprechenden Ausbildungs- oder Studienplatz bekomme?

The University for the Information Society