Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

Show image information

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

| Isabel Stroschein

Intelligenz mit Fingerspitzengefühl – das Fakultätskolloquium der Fakultät EIM im Sommersemester 2016

Am 13. Juni 2016 findet um 16:15 Uhr in Hörsaal O1 das Fakultätskolloquium der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik statt.

In diesem Semester ist Professor Dr. Helge Ritter vom Exzellenzcluster CITEC der Universität Bielefeld als Gastredner geladen. Sein Vortrag trägt den Titel „Von Fingerspitzengefühl zu mitdenkender Intelligenz – wie technische Systeme zu freundlichen Helfern von morgen werden“.
Dank immer schnellerer Prozessoren, größerer Speicher und ständig erweiterter Möglichkeiten moderner Sensorik und Mechatronik können wir Roboter, Autos oder selbst ganze Wohnungen mit immer reichhaltigeren Wahrnehmungs- und Autonomiefunktionen ausstatten. Dies stellt uns vor die Frage, wie wir Brücken zwischen Mensch und Technik für derartige Systeme gestalten müssen, damit ihre Eigenschaften und Fähigkeiten für uns Menschen auch künftig möglichst intuitiv „lesbar“ und einfach nutzbar bleiben. Der Vortrag beleuchtet dazu typische Beispiele, darunter die wichtige Rolle von Tastsinn für die Steuerung selbst einfacher Alltagshandlungen und die damit zusammenhängenden Herausforderungen für die Realisierung von "Fingerspitzengefühl“ für Roboter, die Möglichkeiten anthropomorpher Robotergesichter zur Gestaltung intuitiver und sozialer Mensch-Technik-Interaktion, oder die Integration multipler Funktionalitäten in einer „mitdenkenden“ Wohnung, die ihre Bewohner in zahlreichen Alltagssituationen unterstützen und sich an ihre Gewohnheiten anpassen kann. Dabei zeigt der Vortrag nicht nicht nur technische Beispiele, sondern geht auch auf damit zusammenhängende Forschungsfragen, sowie ethische, rechtliche und soziale Implikationen einer am Menschen orientierten „kognitiven Interaktionstechnologie“ ein.  

Prof. Dr. Helge Ritter studierte Physik und Mathematik an den Universitäten Bayreuth und Heidelberg und promovierte im Fach Physik an der Technischen Universität in München 1988. In dem darauffolgenden Jahr war er als Gastforscher am Laboratory of Computer and Information Science der Universität für Technologie in Helsinki beschäftigt, bevor er im Anschluss eine Forschungsprofessur am Beckman Institute for Advanced Science and Technology und dem Institut für Physik an der Universität Illinois annahm. Als Professor für Physik arbeitet er seit 1990 an der Universität Bielefeld. Sein Forschungsinteresse gilt den Grundlagen des neuronalen Rechnens, besonders den selbstorganisierenden und -lernenden Systemen, und ihren Anwendungen in der Roboterentwicklung, Datenanalyse und Mensch-Maschine-Interaktion. Helge Ritter ist Mitbegründer und Direktor des Institute of Cognition an Robotics (CoR-Lab) in Bielefeld und Koordinator des Exzellenzclusters „Cognitive Interaction Technology“ (CITEC).

Vor dem Vortrag besteht ab 15:45 Uhr im Raum P1.3.10.2 die Möglichkeit, den Gast bei Kaffee und Tee zu begrüßen. Auch hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

The University for the Information Society