Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

Bildinformationen anzeigen

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

EIM Termin

Mittwoch, 18.10.2017 | 11.00 Uhr | Universität Paderborn, Eingang Gebäudeteil E, Raum E3.327

Vorstellung der Projekte „Power to Heat OWL“ und „Effiziente Kühlschränke“ im Rahmen der KlimaExpo.NRW

Gleich zwei Projekte der Universität Paderborn werden aufgrund ihres positiven Beitrags zum Klimaschutz von der Landesinitiative KlimaExpo.NRW geehrt.

Im Projekt „Power to Heat OWL“ verfolgt man einen innovativen Lösungsansatz, um die Balance im Stromnetz an windreichen Tagen wieder herzustellen und das Abschalten der Stromproduktion durch Erneuerbare Energien zu umgehen. Eine technisch einfach zu übertragende Lösung ermöglicht die zeitliche Flexibilisierung elektrischer Heizsysteme in Privathaushalten. Mit dem Verfahren können die Heizanlagen zu einem gewissen Teil an die schwankende Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien angepasst werden. So kann grüner Überschussstrom sinnvoll genutzt und das Stromnetz entlastet werden.

Einen weiteren wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende zeigt die Forschungsarbeit des Projektes „Effiziente Kühlschränke“ auf. Denn obwohl der Stromverbrauch von Kühlgeräten gering erscheint, bieten sie aufgrund ihrer ganzjährigen Laufzeit und hohen Verbreitung ein großes Energieeinsparpotenzial. Wissenschaftler des Kompetenzzentrums für nachhaltige Energietechnik (KET) der Universität Paderborn forschen an integrierten Wärmespeichern, um die Energieeffizienz zu steigern. Dabei konnten sie mit einem Wärmespeicher auf Basis von Phasenwechselmaterial (PCM) eine besonders effiziente und umweltfreundliche Lösung entwickeln.

Die Universität der Informationsgesellschaft