Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

Bildinformationen anzeigen

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

| Johannes Pauly

GDMV 2018: Gelebte Interdisziplinarität bei Deutschlands größter Mathetagung an der Universität Paderborn

Mehr als 1.200 Mathematiker aus ganz Deutschland und der Welt sind in diesen Tagen an der Universität Paderborn unter-wegs: Seit gestern findet dort mit der GDMV 2018 die bundesweit größte Mathe-tagung statt – gleichzeitig auch die größte in der Geschichte der Hochschule. Insgesamt drei Jahre Vorbereitungszeit hat das die Organisatoren um Prof. Dr. Rolf Biehler, Prof. Dr. Jürgen Klüners, Prof. Dr. Helge Glöckner und Prof. Dr. Uta Häsel-Weide gekostet. Bei der Eröffnung am Montag sprach auch Bürgermeister Michael Dreier seine Anerkennung aus.

„Mit der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik können wir der gesamten fachlichen Bandbreite in Deutschland und darüber hin-aus ein Forum bieten“, sagte Glöckner zu Beginn. Der Mathematikprofessor und Mitorganisator bedankte sich außerdem bei den Vorständen beider Vereinigungen für das Vertrauen, das man den Paderbornern entgegengebracht habe. 

„Der Hasen und der Löffel drei, und doch hat jeder Hase zwei.“ Den berühmten Spruch über das Drei-Hasen-Fenster im Paderborner Dom erweiterte Biehler in seiner Begrüßung – zur Tagung passend – um eine mathematische Perspektive: „An dem Beispiel können wir Aspekte der Algebra, der Geometrie und der Arithmetik erkennen“.

Stellvertretend für das Präsidium der Universität begrüßte auch Prof. Dr. Christine Silberhorn, Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, die Gäste. Dabei zog sie einen Vergleich zwischen den bei der Tagung adressierten Schnittstellen von Mathematik und Mathematikdidaktik mit der „gelebten Interdisziplinarität“ der Universität. Der Austausch zwischen den Disziplinen weise Parallelen zu der anwendungsorientierten, interdisziplinären Forschung an der Universität Paderborn auf, so Silberhorn. 

Bürgermeister Michael Dreier brachte den Teilnehmern kulturelle, sportliche und wirtschaftliche Highlights der Domstadt näher und betonte die enge Partnerschaft beider Akteure: „Die Universität ist unser Aushän-geschild“.

Prof. Dr. Andreas Eichler, 1. Vorsitzender der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik, und Prof. Dr. Michael Röckner, Präsi-dent der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, begrüßten die Teilnehmer – teilweise auf Englisch – ebenfalls und nannten die Tagung „das gesellschaftliche Ereignis innerhalb der Community“.

Noch bis Freitag ist die Mathematikelite zu Gast an der Universität Paderborn. In dieser Zeit wird es mehr als 700 Vorträge, Symposien und Workshops geben.

Die Universität der Informationsgesellschaft