Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

Bildinformationen anzeigen

Glasfasern aus der Optoelektronik in der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Foto: Universität Paderborn

| Dr. Martina Vogel

Forschungspreis des Fraunhofer ENAS an herausragenden Ingenieur für Regelungstechnik verliehen

Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS verlieh am 20. Dezember 2017 den Fraunhofer ENAS-Forschungspreis für hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen an den Paderborner Wissenschaftler Dr. Christian Hangmann (FG Sensorik). Den mit 5.000 Euro dotierten Forschungspreis überreichte der kommissarische Institutsleiter des Fraunhofer ENAS, Prof. Dr. Thomas Otto, im Rahmen einer Festveranstaltung mit über 220 Gästen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Einrichtung in Chemnitz.

Damit würdigte das Institut die wissenschaftlichen Leistungen, die der 34-jährige Christian Hangmann in nur sechs Jahren seit Abschluss seiner Diplomarbeit zum Thema „Hocheffiziente Modellierung, Charakterisierung und Analyse von heterogenen Mixed-Signal Systemen unter Berücksichtigung von nichtlinearen und nicht-idealen Effekten für einen optimierten Systementwurf“ erbracht hat. Der seit 2017 promovierte Ingenieur der Elektrotechnik entwickelte effizientere und robustere Stabilitätsbedingung und optimierte so den Entwurfsprozess für hochkomplexen Systeme. Mithilfe dieser neuen und robusteren Entwurfskriterien, erlangen Ingenieure einen schnellen und exakten Einblick in das hochkomplexe und chaotische Systemverhalten. Sie können die Auslegung nichtlinearer und nicht-idealer Regelkreise vereinfachen und die Entwurfsphase deutlich beschleunigen. Die entwickelten Simulationsmodelle und Entwurfskriterien lassen sich in kommerzielle CAD-Werkzeuge einbringen. In verschiedenen nationalen und internationalen Forschungsprojekte konnte Christian Hangmann seine Expertise bereits einbringen und stellte Ergebnisse seiner Arbeiten in zahlreichen Publikationen auf internationalen Konferenzen vor.

Eigens für die Laudatio auf den Preisträger reiste der assoziierte Professor Yves Leduc von der Universität Nizza Sophia Antipolis, Polytech‘Nice Sophia, der dort den Stiftungslehrstuhl von Texas Instruments leitet, nach Chemnitz. Professor Leduc ist  seit über 20 Jahren ein international ausgewiesener Experte im Themenfeld ereignisgesteuerte Modellierung für die effiziente Simulation von Phasenregelschleifen, für dessen weitere wissenschaftliche Ausarbeitung nun Christan Hangmann geehrt wurde.

Zur Person:
Nach Abschluss seines Elektrotechnik-Studiums mit dem Schwerpunkt Regelungstechnik an der Universität Paderborn arbeitete Christian Hangmann seit 2011 am Fachgebiet Sensorik in der Paderborner Abteilung Advanced Systems Engineering des Fraunhofer ENAS und leitet dort seit März 2017 die Gruppe „NFS & RF Technologies“.

Die Universität der Informationsgesellschaft